raumpunkt architekten wien | pflegeheim mödling für das land niederösterreich
296
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-296,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode_grid_1400,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

pflegeheim mödling für das land niederösterreich

Date
Category
wohnbau

planung und bauaufsicht: arge raumpunkt toifel

nettogrundfläche: 5.730 m2

bauzeit: 28 monate

 

lage:
in unmittelbarer nähe zum krankenhaus in mödling befindet sich das bestehende landespflegeheim welches durch einen zubau erweitert wurde.
im süden des hauptgebäudes entstand ein abgesetzter dreigeschossiger neubau für drei pflegestationen und ein hospiz.
entwurf:
der dreiflügelige neubaugrundriss gliedert sich in einen zentralbereich mit pflegestützpunkt und aufenthaltsbereich, sowie drei pflegegruppen mit nach süden orientierten gemeinschaftsbereichen. jedem gemeinschaftsbereich ist eine eigene terrasse zugeordnet.
in beiden stiegenhäusern ist ein bettenaufzug untergebebracht, das südliche stiegenhaus hat zusätzlich eine direkte verbindung zur rettungszufahrt in der buchbergergasse.
der eingeschossige verbindungsbaukörper zum bestand beinhaltet den arzt- und therapiebereich.
vom räumlich erweiterten haupteingang können die neuen pflegestationen sowie die bestehenden stationen auf kurzen weg direkt erschlossen werden.
Über den nördlich gelegenen teil des bestandsgebäudes erfolgt die neue anlieferung für das gesamte pflegeheim durch eine verbreiterte bestandsrampe.
nutzung:
der 3-geschossige zubau besteht aus einer pflegestation pro geschoss, unterteilt in jeweils 3 gruppen welche insgesamt 108 betten, mit ein- oder zweibettzimmern ausgestattet, enthalten. des weiteren beinhaltet jede station aufenthaltsbereiche für bewohner und besucher und den pflegestützpunkt mit nebenräumen für das pflegepersonal. im 2.obergeschoß entstand zusätzlich ein hospiz.
der 1-geschossige zubau enthält einen teilbaren therapieraum mit arztzimmer und nebenräumen.
im kellergeschoss untergebracht sind der verabschiedungsraum die personalgarderoben sowie die technikräume. die bestehenden werkstätten erhielten ebenfalls wieder im kellergeschoss ihren platz.
konstruktion:
der gesamte neubau wird mit einer vollwärmeschutzfassade, teilweise mit holz verkleidet, in niedrigenergie – ziegelbauweise errichtet.

 

auftraggeber:

land niederösterreich, abteilung landeskrankenhäuser und landesheime

statik:

buschina & partner ziviltechniker gmbh, wien

hkls – planung:

zfg projekt gmbh, baden

elektroplanung:

tb gruber gmbh, kirchberg

baumeisterarbeiten:

steiner bau gmbh, heiligeneich

 

 

20100308 – pressedienst moedling – projektpraesentation lph moedling

www.nextroom.at

www.architekturwettbewerbe.at (bundeskammer der architekten)

 

fotos: rüdiger ettl und raumpunkt